Betreuungsleistungen unter § 45b

Wir als Häuslicher Pflegedienst „SPREEVITAL“ bieten für alle Pflegebedürftigen mit Pflegestufe ab Januar 2015 individuelle Betreuungs-und Entlastungsleistungen an. Unsere Angebote in der Einzelbetreuung richten sich sowohl an Menschen mit als auch ohne eingeschränkte Alltagskompetenzen.

Versicherte, die eine Pflegestufe besitzen, können je nach Umfang des erheblichen allgemeinen Betreuungsbedarfs zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen in Anspruch nehmen.

Wichtig: Durch die Inanspruchnahme der zusätzlichen Betreuungsleistungen bleibt Ihr Pflegegeld unangetastet. Das Pflegegeld steht Ihnen nach wie vor im vollen Umfang zur Verfügung.

Die Nutzung dieser Leistungen ist auch als Privatperson ohne Pflegestufe möglich. Niemand muss alleine bleiben. Über die Kosten, Vorteile und Möglichkeiten informieren wir Sie gerne per Telefon oder bei einem Treffen vor Ort.

Wir bieten unsere Betreuung von Montag bis Sonntag an, vormittags, nachmittags und wenn es erforderlich ist auch am Abend.

Zu den individuellen Betreuungs-und Entlastungsleistungen gehören z.B.:

Unterstützung

  • Unterstützung bei der alltäglichen Korrespondenz, z.B. Telefonate mit Banken und Behörden, Hilfe bei Antragstellungen, z.B. für eine Pflegestufe, Leistungen für Hilfe zur Pflege (Sozialamt), Antrag für Wohngeld, Postgänge u.a.m.
  • Unterstützung bei Krankenhausaufenthalten, z.B. bei der Einweisung/ Entlassung, während dieser Zeit übernehmen wir die Versorgung von Pflanzen und Haustieren
  • Organisation weiterer Unterstützungsleistungen, z.B. Essen auf Rädern, Hausnotruf, Physiotherapie, Rezeptbeschaffung, Hilfsmittel u.a.m.

Betreuung

  • Mit dem Klienten Gespräche führen
  • Vorlesen aus Büchern oder Tageszeitungen
  • gemeinsam singen oder basteln
  • Gedächtnistraining, Erzählen von Erlebnissen aus Gegenwart und Vergangenheit Betrachten von Fotoalben
  • Gesellschaftsspiele, gemeinsames Lösen von Rätseln

Mobilität fördern

  • gemeinsame Spaziergänge
  • gemeinsam Grob- und Feinmotorikübungen
  • Gruppenausflüge
  • Begleitung, zu ausgewählten Orten und kulturellen Veranstaltungen
  • Vorbereitende Maßnahmen wie Kleiderauswahl, Hilfe beim Anziehen und Verlassen des Hauses

Tagesstrukturierende Maßnahmen

  • gemeinsames Kochen oder Backen, Kaffee trinken, Filme ansehen
  • gemeinsames Verrichten von Tätigkeiten im Haushalt, wie Reinigung des Kühlschranks, Durchsicht der Lebensmittel nach Haltbarkeit

Entlastung

  • regelmäßige Kontaktaufnahme, z.B. Anrufe bei Abwesenheit von Angehörigen oder Nachbarn
  • Beaufsichtigung und Betreuung zur Entlastung der pflegenden Angehörigen

Haushalt

  • Reinigung der Wohnung
  • Pflanzenpflege (bei Bedarf auch Hilfe im Garten)
  • Haustierversorgung
  • Hilfe bei der Dekoration zu Fest- und Feiertagen
  • kleine handwerkliche Tätigkeiten, z.B. Glühbirnen wechseln, Bilder aufhängen usw.

Sonstige Leistungen

  • Frühjahrsputz z.B. Entrümpelung des Kellers und Grundreinigung der Wohnung
  • Kleiderschrank sortieren – Organisation von Sommer und Winterkleidung
  • Hilfestellung beim Organisieren von weiteren Dienstleistungsangeboten

Reform: Mit dem Pflegestärkungsgesetz II zum 01.01.2017 werden die Betreuungs- und Entlastungsleistungen weiter gestärkt. Geplant ist, dass zukünftig Personen, die Pflegesachleistungen in Anspruch nehmen bis zu 40% der nicht ausgeschöpften Pflegesachleistungen für Betreuungsangebote nutzen können. Diese Form wird ab 2017 als „Entlastungsbetrag“ bezeichnet.